Pokemon Weiße Edition

  • Plattform: Nintendo DS
  • Release: 18.09.10 (J), 06.03.11 (US), 04.03.11 (EU)

Und täglich grüßt das Murmeltier. Pokemon mit seinem immer gleichen Konzept verkauft sich wie Bombe, und so lange werden auch immer wieder in regelmäßigen Abständen die Doppeleditionen kommen, plus dann meist noch ein leicht aufgebretzelter Nachzügler, der sie zum Trio aufwertet. Den DS in den Ruhestand schickt die Serie nun mit Schwarz/Weiß.

Durschnichts-Neu-Pokemon-Trainer bzw. –Trainerin mit hohen Ambitionen (alle Fangen, der Beste sein und so, obwohl vor 5 Minuten gerade Mal das allererste Vieh aufs Auge gedrückt bekommen) der diesigen Editionen ist natürlich der gleiche wie immer. Eines von den üblichen drei Elementstartern von einer Professorin geschenkt bekommen beginnt die Reise durch die Region, um alle 8 Arenen und die Liga zu meistern. Auch einem Bösewichter-Team gilt es dabei die Pläne zu verregnen, wobei Team Plasma und deren Anführer dies angeblich machen, um die Pokemon aus ihrer Knechtschaft zu befreien.

Was die Handlung angeht, ist die bei Pokemon immer so gleich wie sie unwichtig ist. S/W baut sie allerdings wesentlich zentraler ein und hat ein paar im Ansatz nicht üble Ideen zu bieten. Team Plasma und deren nicht ganz uncharismatischer Anführer werden dem Spieler laufend über den Weg laufen, statt wie in einigen anderen Editionen kaum der Rede wert zu sein. Es gibt also wesentlich mehr Begegnungen und wesentlich mehr Text um die Geschichte, was der ganzen Sache ein größeres Gefühl von Gewichtigkeit gibt, die ich nicht übel fand. Auch die Idee, dass die Öko-Militanten grundsätzlich nicht unbedingt das schäbigste Ziel verfolgen, sondern denken den Pokemon zu helfen, ist keine schlechte. Da könnte ein anderes Spiel viel draus machen, den ganzen „Pokemon in kleine Bälle sperren und sich gegenseitig in Kämpfen zerfleischen zu lassen“-Aspekt hoch ziehen. Letztendlich ist Pokemon natürlich dennoch ein möglichst niedliches und Konfliktfreies Kinderspiel, von daher macht es aus der Idee nicht so viel, die Trainer sind eindeutig die Guten, Plasma eindeutig nicht und die Pokemon tun das alles ja gern. Verschenktes Potential? Ein wenig schon, allerdings nicht unerwartet, immerhin haben wir hier Pokemon im DS, kein Shin Megami Tensei.

Eine Änderung, die ich ebenfalls sehr befürworte, ist den Großteil des Altballasts der Serie über Bord zu werfen. Natürlich geht es immer noch durch eine Pokemon-reiche Region mit 8 Arenen, einer dunklen Höhle für die Blitz gebraucht wird, Wasserstraßen für Surfer, ein Wald voller Käfer und geradelt wird auch, also schon der typische Ablauf mit seinen typischen Stationen. Was aber fehlt ist der ganze unnötige Nebenkram wie Beeren züchten, Häuser einrichten und dies alles. Eine Stadt hat Wettbewerbe und ansonsten wird tatsächlich hauptsächlich nur die Region erkundet, um Pokemon zu fangen und mit jenen die rumstehenden Trainer zu besiegen. Diese entschlackte Einfachheit hat mir sehr zugesagt, erinnert mich etwas an die Ursprünge der Serie. Dazu zählt übrigens auch, alle alten Pokemon zu streichen und ausschließlich 150 komplett neue in der Region rumspringen zu lassen. Ich muss nicht zum zigsten Mal ein Pikachu, Zubat und Karpardor vor die Nase gesetzt bekommen, alles neu macht S/W und das ist gut so. Auch wenn natürlich nicht jedem die neuen Designs und Namen zusagen, doch darüber wird sowieso mit jeder neuen Edition gemeckert.

Zu den Doppelkämpfen der vorigen Editionen gesellen sich hier auch noch Dreierkämpfe. Laufen ähnlich ab, nur dass sich eben drei Pokemon gegenüber stehen statt nur je eines oder zwei. Ausnahme sind Rotationskämpfe, wo zwischen jenen drei auch noch hin und her gewechselt werden kann. Einen großen Unterschied macht dies allerdings wieder leider nicht, da 90% der Kämpfe die üblichen 1:1 sind und Doppel- und Tripple-Kämpfe gewohntermaßen leider sehr unterrepräsentiert sind. Was ich hingegen sehr begrüße ist, wie schnell die Kämpfe von statten gehen. Die vorigen Editionen hatten alle ein wenig das Problem, dass der Ablauf immer langsamer und langsamer wurde, S/W sind da wesentlich weniger träge, besonders wenn man die Kampfanimationen ausstellt. Leider ist die Rate an Zufallsbegegnungen teileweise arg nervig, dafür stehen nun aber auch an vielen Ecken Heiler rum, die einem schon mal Mid-Dungeon das Team wieder auffrischen.

Wie üblich gibt es auch hier wieder ein Post-Game nach den Credits zu beschreiten, in dem neue Gebiete und Herausforderungen aufgehen. Interessanterweise bekommt der Spieler erst hier eine Angel. Auch Champion werden durch ein Top-4-Rematch geht erst hier, schon etwas seltsam. Wer seine alten Favoriten vermisst wird sich freuen, denn wie üblich öffnet sich zu Beginn der National-Dex, es können also alle 500 Altlasten eingetragen werden, teilweise nun fangbar, teilweise nur über Tausch mit den anderen DS-Spielen. Es muss also nicht auf Rossana verzichtet werden.

Was die Technik angeht ist die Serie weit gekommen. S/W benutzt für die Umgebung weitestgehend gut aussehendes 3D und für Charaktere und Pokemon 2D-Sprites. Die sind besonders in den Kämpfen sehr hübsch durchanimiert (was auch zu sehen ist, selbst wenn zwecks flüssigerem Ablauf die Animationen ausgestellt sind, da dies nur die Attack-Animationen aber nicht die Idle-Animation betrifft, da diese sowieso keine Zeit rauben). Und dank der 3D-Umgebung können Zooms und Kamerafahrten eingesetzt werden, wie die Macher lustig waren. Das tun sie auch ganz gerne und gerade die Brücken, eine gewisse Großstadt und die Räume der Top 4 sind schon ein gewisser Hingucker. Lediglich etwas schade ist, dass die Sprites beim Zoomen schnell aufpixeln. Musikalisch sticht Pokemon eigentlich nie sehr heraus, aber auch hier haben S/W zumindest eine erstaunliche Bandbreite zu bieten und einige Tracks sind tatsächlich Ohrwürmer.

Fazit:
Ich habe es bereits woanders geschrieben, durchaus mehrmals: Ich war mal sehr großer Pokemon-Fan der frühen Stunde und obwohl ich von jedem Editions-Trio ein Spiel kaufe, geht mir bei vielen der neueren mit der Zeit doch die Motivation flöten. So motiviert wie bei S/W war ich allerdings seit den ersten Editionen nicht mehr. Das herrlich entschlackte Gameplay ohne unnötigen Ballast, die etwas besser aufgezogene Handlung, die komplett neue Region mit komplett neuer Fauna, ich habe mich so schön an die alten Editionen erinnert gefühlt, die noch etwas unkomplizierter und frischer waren. S/W sind für mich die besten Spiele der Serie bisher und wohl auch der beste (Wieder-)Einstieg für diejenigen, die sich an Pokemon (erneut) versuchen wollen.

8 von 10 Punkten

Werbeanzeigen