Pokemon Diamant

  • Plattform: Nintendo DS
  • Release: 28.09.06 (J), 22.04.07 (US), 27.07.07 (EU)

2007 war es so weit: Die vierte Generation an Pokemon erschien, und mit Diamant und Perl, wie üblich später um Platin erweitert, war damit auch der Nintendo DS endlich entjungfert was die Franchise angeht, die auf sich allein gestellt Nintendo durch jeden anderen Misserfolg über Wasser halten könnte.

Ich bin kein Fan von Pokemon Diamant. Dies kann mehrere Gründe haben, oder besser gesagt summiert dann doch nur einen: Gleichheit. Franchises von Nintendo wird gern nachgesagt, dass sie sich wenig bis gar nicht verändern, was sicherlich nicht ganz Grundlos ist, aber definitiv nicht nur eine Sache von Nintendo bleibt, doch die Pokemon-Hauptserie schießt hier definitiv den Vogel ab. Es ist einfach so, jede Pokemon-Edition ist essentiell das gleiche Spiel seit Rot/Blau/Grün erneut wiedergekäut, mit bestenfalls marginalen Änderungen. Und auch dafür gibt es auf dem Markt einen Platz, einen ziemlich großen sogar, wenn man sich die Verkaufszahlen der Reihe ansieht. Dennoch, gerade wo ich in letzter Zeit so einige ältere Teile erneut gespielt habe, stellt sich bei mir langsam der Überdruss ein.

Wir gehen also wie üblich von Stadt zu Route, zu Stadt, in die Arena, über die nächste Route in die nächste Stadt, bis alle 8 Arenaorden beisammen sind. Alle Arenaleiter schön ihrem Lieblingselement frönend, wodurch sie mit dem richtigen Gegenelement einfach ausgeschaltet sind. Irgendwann gibt es dann einen Gegenstand und/oder eine VM, die einen offensichtlichen Roadblock aus den Weg räumt. Außerdem ein Kasino. Und Fossilien. Es wird geflogen, zerhexelt, geangelt und gesurft. Eine Gruppe Bösewichter stellt sich in den Weg und wird aus jenem geräumt. Ein legendäres Pokemon taucht auf, wird gefangen. Wenn man das Ende bereist vor Augen hat, gibt es noch eine super nervige Siegesstraße zu bestehen, mit viel zu hoher Encounter-Rate, und unnötig durch den Einsatz fast aller bisheriger VMs verkompliziert. Der Sprung zu den Top 4 im Level ist dann hoch genug, um einige Teammitglieder langwierig nachleveln zu müssen.

Das Ziel, die Motivation, die Struktur, die ganze Reise und ihre Stationen, sowie ganze Plotpunkte sind in den Spielen wieder und wieder zu finden. Ja sogar die Distribution der Pokemon. Pflanze ist am Anfang gut, wird später schwächer. Feuer ist genau gegenteilig. Pflanzenersatz lässt sich schnell in den ersten Gebieten fangen, Wasser dauert schon mal bis fast zur Spielmitte, Feuer ist selten und erst spät zu erhalten.

Die Sache ist jedoch die, dass die Spiele bisher immer Kleinigkeiten geboten haben, durch welche die Reise es doch wieder wert war. Obwohl immer merklich war, dass man das selbe Spiel nun zum x-ten Mal durchgeht, auch wenn das Spielerlebnis nicht wirklich immer komplett frisch war, so wirkte es noch sie so ausgelutscht und halbherzig wie in Pokemon Diamant, als wären es die Macher selbst mittlerweile leid geworden. Die hiesige Region hat noch weniger eigene Identität, wirklich als neu identifizierbare Pokemon gibt es im Hauptquest erstaunlich wenig, die Handlung ist wohl noch schwächer als sonst eh schon.

Und die Kämpfe. Für reine 1 on 1 Auseinandersetzungen waren die in der Reihe schon immer etwas länger, als nötig gewesen wäre, was in Pokemon Diamant definitiv sein unrühmliches Hoch erfahren hat. Bis sich die Gegenspieler aufgebaut haben, der Text über den Bildschirm scrollt, die HP-Leisten sich langsam dem Ende neigen, es ist schlicht unentschuldbar, warum diese Kämpfe selbst mit ausgeschalteten Animationen so viel Zeit fressen, wie sie das hier tun. Ich weiß das ich mich nicht zum ersten Mal über sie beschwere, aber so schlimm wie hier was es wirklich noch nie.

Hübsch aussehen tut es immerhin. Die 3D-Umgebung wird weitestgehend nicht optimal genutzt, doch hier und dort bringt es neue Dynamik rein, und einige nette Zwischensequenzen sind so auch machbar, während Charaktere und Pokemon weiterhin als sympathische Sprites verbleiben.

Fazit:
Und das ist es einfach mal wieder. Pokemon Diamant ist allen anderen Editionen viel zu ähnlich, um wirklich von einem schlechteren Spiel zu sprechen, oder zumindest von einem objektiv wesentlich schlechteren. Doch diesmal wirkt das ganze Unterfangen so herzlos, stinkt nach so wenig Motivation und Bemühen. Dadurch ist es das technisch vielleicht nicht viel schlechtere , aber das im Gesamtpaket so viel langweiligere Spiel.

5 von 10 Punkten

Werbeanzeigen